herzlich willkommen

die feuerbach akademie ansbach e.v. ist ein eingetragener und gemeinnütziger verein, der ausschließlich von vereinsbeiträgen und spenden lebt.

der namensgeber für die akademie - paul johann anselm ritter von feuerbach (1775 – 1833) – war verfasser des strafgesetzbuches für das königreich bayern, weiter präsident des appellationsgerichts in bamberg und erster präsident des appellationsgerichts in ansbach. sein satz „keine strafe ohne gesetz“ (nulla poena sine lege) ist zu einem kernelement des rechtsstaates geworden.

ziel der feuerbach akademie ansbach e.v. ist es, interessierte menschen im rahmen von veranstaltungen, lesungen und ausstellungen zusammenzuführen.

außerdem bietet die feuerbach akademie ansbach e.v. im rahmen ihrer vortragsreihe info-donnerstag regelmäßig einmal im quartal am ersten donnerstag eines Monats allen interessierten einen kostenlosen informationsabend an. spezialisierte referenten informieren über aktuelle rechtsthemen.

 

dr. malte schwertmann

vorstand

  

in kooperation mit:

meyerhuber rechtsanwälte partnerschaft

die
12.10.
19.00h

liebe in den zeiten feuerbachs - als wilde ehen strafbar waren

Vortrag und Gespräch mit Dr. Malte Schwertmann

Im Zentrum des Romans "Königskinder" von Alex Capus steht die Beziehung zweier Paare. Eines in der Gegenwart ist verheiratet, das andere, zeitlich angesiedelt zur französischen Revolution, nicht. Dies gibt Anlass, mit den Augen Feuerbachs auf die damaligen zwischenmenschlichen Beziehungen zu schauen. Johann Paul Anselm von Feuerbach ist einer der Väter des modernen Strafrechts, Schöpfer des bayerischen Strafgesetzbuches von 1813 und hat lange in Ansbach gelebt und gewirkt. Wer wäre also berufener, Erlaubtes vom Verbotenen zwischen Mann und Frau zu trennen?

Seien Sie gespannt auf einen kurzweiligen Einblick zum Thema „Außereheliche Beziehungen zwischen Mann und Frau“. Erfahren Sie Neuigkeiten zu "Ehebruch", "Beischlafgesellschaft" und "Hurerey". Anknüpfungspunkt bildet das Feuerbachsche Strafrechtslehrbuch von 1801. Was war die Theorie der "Fleischesverbrechen", wie sah die damalige Praxis aus und wie entwickelte sie sich weiter?

Eine Veranstaltung der Feuerbach Akademie Ansbach in der Reihe "Ansbach liest ein Buch" in Kooperation mit dem Verein WortKunst – Netzwerk für Literatur  

Anmeldungen bitte telefonisch unter 0981 97212377 oder per e-mail an feuerbach-akademie@meyerhuber.de.